• search hit 50 of 247
Back to Result List

Redewiedergabeverfahren in der Interaktion

  • Redewiedergabeverfahren potenzieren das Moment der sozialen Positionierung in der Interaktion. Charaktere, die zum Beispiel in Erzählungen oder Argumentationen ‚zu Wort kommen‘, werden als Protagonisten und Antagonisten, Täter und Opfer, angeberisch und zurückhaltend konstruiert. Das Bild, das sich Gesprächspartner voneinander machen, wird aber nicht nur durch solche Positionierungen innerhalb der erzählten Welt, sondern auch durch ihre aktuelle Performance als Interaktionsspartner geprägt. All diese Positionierungsaktivitäten stehen in Wechselbeziehung zueinander und können auch aufschlussreiche Spannungsverhältnisse aufweisen. Ausgehend von einer formalen Beschreibung der verwendeten Mittel zeigt die Analyse narrativ-biographisch geprägter Gespräche unter jungen Erwachsenen, wie in der Interaktion soziale Wirklichkeit ko-konstruiert wird, indem konkret oder stereotyp ‚fremde‘ Kontexte aufgerufen und als Kontrastfolie für die eigene Identitätskonstruktion genutzt werden.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar Statistics
Metadaten
Author:Judith ButterworthGND
ISBN:978-3-8253-6525-7
Parent Title (German):Sprache - Literatur und Geschichte Studien zur Linguistik / Germanistik ; 47
Subtitle (German):Individuelle Variation bei der Verwendung einer kommunikativen Ressource
Publisher:Winter
Place of publication:Heidelberg
Advisor:Michael Elmentaler, Joachim Gessinger
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2015
Publishing Institution:Universität Potsdam
Granting Institution:Universität Potsdam
Date of final exam:2013/06/12
Release Date:2015/12/07
Pagenumber:363
Organizational units:Philosophische Fakultät / Institut für Germanistik
Dewey Decimal Classification:4 Sprache / 43 Deutsch, germanische Sprachen allgemein / 430 Germanische Sprachen; Deutsch