Die Stadtverordnetenversammlung von Potsdam im Wandel der Zeit

  • Die Einführung der Städteordnung 1808 wird den preußischen Reformern unter Stein und Hardenberg als wichtiger Schritt zur städtischen Selbstverwaltung zugerechnet. Die Bedeutung der Städteordnung ist in der Wissenschaft und Praxis unbestritten. Sie gilt als die erste Konstituierung des modernen Gemeindeverfassungsrechts. Mit der Schaffung der Stadtverordnetenversammlung und der damit verbundenen Einführung des freien Mandats der Mitglieder trug sie die Merkmale des ersten modernen „Parlaments“ in Deutschland. Die Stein’sche Städteordnung gewährte der Stadtverordnetenversammlung ein hohes Maß an Autonomie, insbesondere Budget- und Steuerbewilligungsrecht, ohne an staatliche Gesetzesnormen gebunden zu sein. Auch in Potsdam wurde im Zuge der preußischen Reformen im März 1809 erstmals eine Stadtverordnetenversammlung gewählt. Das 200jährige Jubiläum war für Wissenschaftler und Experten aus Politik und Verwaltung Anlass, verfassungsrechtliche Grundlagen, Entscheidungskompetenzen, Aufgaben und Strategien der Stadtverordnetenversammlung im WDie Einführung der Städteordnung 1808 wird den preußischen Reformern unter Stein und Hardenberg als wichtiger Schritt zur städtischen Selbstverwaltung zugerechnet. Die Bedeutung der Städteordnung ist in der Wissenschaft und Praxis unbestritten. Sie gilt als die erste Konstituierung des modernen Gemeindeverfassungsrechts. Mit der Schaffung der Stadtverordnetenversammlung und der damit verbundenen Einführung des freien Mandats der Mitglieder trug sie die Merkmale des ersten modernen „Parlaments“ in Deutschland. Die Stein’sche Städteordnung gewährte der Stadtverordnetenversammlung ein hohes Maß an Autonomie, insbesondere Budget- und Steuerbewilligungsrecht, ohne an staatliche Gesetzesnormen gebunden zu sein. Auch in Potsdam wurde im Zuge der preußischen Reformen im März 1809 erstmals eine Stadtverordnetenversammlung gewählt. Das 200jährige Jubiläum war für Wissenschaftler und Experten aus Politik und Verwaltung Anlass, verfassungsrechtliche Grundlagen, Entscheidungskompetenzen, Aufgaben und Strategien der Stadtverordnetenversammlung im Wandel der Zeit zu diskutieren.zeige mehrzeige weniger

Volltext Dateien herunterladen

Metadaten exportieren

  • Export nach Bibtex
  • Export nach RIS
  • Export nach XML

Weitere Dienste

Teilen auf Twitter Suche bei Google Scholar
Metadaten
URN:urn:nbn:de:kobv:517-opus-50133
Schriftenreihe (Bandnummer):KWI Schriften (5)
Dokumentart:Monografie/Sammelband
Sprache:Deutsch
Jahr der Fertigstellung:2010
Veröffentlichende Institution:Universität Potsdam
Datum der Freischaltung:12.05.2011
Freies Schlagwort / Tag:Bürgerbeteiligung; Grundlagen der Selbstverwaltung; Potsdamer Stadtgeschichte; Stadtverordnetenversammlung; Steinsche Städteordnung
Stein's reform for city administration; city council; history of the city of Potsdam; legal framework of municipal; participation of citizens
RVK - Regensburger Verbundklassifikation:MG 27989
Sonstige beteiligte Person:Büchner, Christiane (Hrsg.) , Musil, Andreas (Hrsg.)
Organisationseinheiten:Zentrale und wissenschaftliche Einrichtungen / Kommunalwissenschaftliches Institut
DDC-Klassifikation:3 Sozialwissenschaften / 32 Politikwissenschaft / 320 Politikwissenschaft
Sammlungen:Universität Potsdam / Schriftenreihen / KWI Schriften
Lizenz (Deutsch):License LogoKeine Nutzungslizenz vergeben - es gilt das deutsche Urheberrecht
Externe Bemerkung:
In Printform erschienen im Universitätsverlag Potsdam:

Die Stadtverordnetenversammlung von Potsdam im Wandel der Zeit / Christiane Büchner [Hrsg.]; Andreas Musil [Hrsg.]. - Potsdam: Universitätsverlag, 2010. - 107 S.
(KWI-Schriften ; 5)
ISBN 978-3-86956-118-9
ISSN (print) 1867-951X
ISSN (online) 1867-9528
--> bestellen