Das verlorene Paradies : zu Arnold Słuckis Dichtung

  • Aus dem Inhalt: Das Werk Arnold Słuckis ist außerhalb Polens (und auch zum Teil dort) nur wenig bekannt. Dem bundesdeutschen Leser sind einige seiner Gedichte erst dank der Übersetzung von Karl Dedecius zugänglich gemacht worden. Słuckis ist ein polnischer Dichter »jüdischer Abstammung«, der in West-Berlin im Exil starb. Diese Fakten ergeben eine frappierende Konstellation im Dreieck der Kulturen: der polnischen, der jüdischen und der deutschen, mit der für solche Konstellationen im zwanzigsten Jahrhundert unerläßlichen Tragik. Hier entstehen bereits Bezüge zu vielen Dichtern, die - weil nur ubi bene, ibi patria(?) - an ihrer Exilsituation zugrundegingen, vornehmlich aber zu Paul Celan, mit dem Słuckis nicht nur das Alter, die Herkunft und ähnliche biographische Momente verbinden, sondern auch eine weitgehende »Wahlverwandtschaft« in der Thematik und Metaphorik.

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS
  • Export XML

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Elvira Grözinger
URN:urn:nbn:de:kobv:517-opus-18446
Series (Serial Number):Postprints der Universität Potsdam : Philosophische Reihe (02)
Document Type:Postprint
Language:German
Date of Publication (online):2008/05/14
Year of Completion:1986
Publishing Institution:Universität Potsdam
Release Date:2008/05/14
Source:Suche die Meinung : Karl Dedecius dem Übersetzer und Mittler zum 65. Geburtstag / Hrsg. von Elvira Grözinger u. Andreas Lawaty. - Wiesbaden : Harrassowitz, 1986, S. 320-340
Organizational units:Philosophische Fakultät / Institut für Religionswissenschaft
Dewey Decimal Classification:8 Literatur / 89 Andere Literaturen / 890 Literaturen anderer Sprachen
Licence (German):License LogoKeine Nutzungslizenz vergeben - es gilt das deutsche Urheberrecht
Notes extern:
This paper was first published in:
Suche die Meinung : Karl Dedecius dem Übersetzer und Mittler zum 65. Geburtstag / Hrsg. von Elvira Grözinger u. Andreas Lawaty. - Wiesbaden : Harrassowitz, 1986, S. 320-340
ISBN: 3-447-02630-8