Modelle subjektorientierter Didaktik

  • Dieser Beitrag nimmt eine didaktiktheoretische Perspektive ein. Drei didaktiktheoretische Konzepte (konstruktivistische, interaktionstheoretische und subjekttheoretische) werden daraufhin befragt, wie sie Subjektorientierung im didaktischen Handeln begründen und verstehen. Im Mittelpunkt stehen Fragen nach der Geltung subjektiver Wissensbestände und die theoretische Begründung der Beziehung zwischen Lehrenden und Lernenden. Nach einer Kritik des konstruktivistischen und interaktionstheoretischen Modells wird ein subjekttheoretisches Modell vorgeschlagen, das Subjektorientierung als Reflexion der Besonderheit individueller Handlungsproblematiken von Lernenden vor dem Hintergrund ihrer allgemeinen Vergesellschaftungsprozesse begründet.

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS
  • Export XML

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Joachim Ludwig
URN:urn:nbn:de:kobv:517-opus-12606
Series (Serial Number):Postprints der Universität Potsdam : Humanwissenschaftliche Reihe (paper 005)
Document Type:Postprint
Language:German
Date of Publication (online):2007/03/30
Year of Completion:2005
Publishing Institution:Universität Potsdam
Release Date:2007/03/30
Tag:Didaktik; Erwachsenenbildung; Handlung; Konstruktivismus; Subjektorientierung; Weiterbildung
Source:Literatur- und Forschungsreport Weiterbildung. - (2005) 1, S. 75 - 80. Bielefeld : Bertelsmann. - ISSN 0177-4166
Organizational units:Humanwissenschaftliche Fakultät / Institut für Erziehungswissenschaft
Dewey Decimal Classification:3 Sozialwissenschaften / 37 Bildung und Erziehung / 370 Bildung und Erziehung
Collections:Universität Potsdam / Aufsätze (Pre- und Postprints) / Humanwissenschaftliche Fakultät / Institut für Erziehungswissenschaft / Erwachsenenbildung/Weiterbildung und Medienpädagogik
Notes extern:
This paper was first published in:
Literatur- und Forschungsreport Weiterbildung. - (2005),1, S. 75 - 80
Bielefeld : Bertelsmann
ISSN: 0177-4166
Herausgebende Institution:
Deutsches Institut für Erwachsenenbildung (DIE)