Lernbehinderungen und Lernchancen in der gewerkschaftlichen Bildungsarbeit

  • Der folgende Diskussionsbeitrag kritisiert Lernanforderungen an die Teilnehmer gewerkschaftlicher Bildungsarbeit, wie sie aus der Perspektive der Lehrenden regelmäßig gesetzt werden, als typische Lernbehinderung für die Bildungsteilnehmer. Diese Lernanforderungen gründen in spezifischen Interessen der Organisation und münden in verschiedenen Formen von Postulatspädagogik, wie sie auch in anderen Feldern politischer Bildung auf der Tagesordnung steht. Abschließend wird ein alternatives, verständigungsorientiertes didaktisches Konzept fallorientierter Weiterbildung vorgestellt, dem eine am Subjekt interessierte Lerntheorie zugrunde liegt.

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS
  • Export XML

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Joachim Ludwig
URN:urn:nbn:de:kobv:517-opus-12548
Series (Serial Number):Postprints der Universität Potsdam : Humanwissenschaftliche Reihe (paper 002)
Document Type:Postprint
Language:German
Date of Publication (online):2007/03/30
Year of Completion:1997
Publishing Institution:Universität Potsdam
Release Date:2007/03/30
Source:kursiv - Journal für Politische Bildung. - (1997) 3 , S.35-41. Schwalbach, Ts. : Wochenschau-Verl. - ISSN 1433-2000
Organizational units:Humanwissenschaftliche Fakultät / Institut für Erziehungswissenschaft
Dewey Decimal Classification:3 Sozialwissenschaften / 37 Bildung und Erziehung / 370 Bildung und Erziehung
Collections:Universität Potsdam / Aufsätze (Pre- und Postprints) / Humanwissenschaftliche Fakultät / Institut für Erziehungswissenschaft / Erwachsenenbildung/Weiterbildung und Medienpädagogik
Notes extern:
This paper was first published in:
kursiv - Journal für Politische Bildung (1997) 3, S.35-41
ISSN 1433-2000
Schwalbach, Ts. : Wochenschau-Verl.