• search hit 4 of 6
Back to Result List

Supervision in der Verhaltenstherapie

  • Theoretischer Hintergrund: Supervision spielt eine zentrale Rolle zum Wissens- und Kompetenzerwerb sowie in der Qualitätssicherung. Fragestellung: Ziel war es, den aktuellen Forschungsstand zur Supervision im Rahmen der kognitiven Verhaltenstherapie abzubilden, um daraus Schlussfolgerungen für die zukünftige Forschung abzuleiten. Methode: Zur Evidenzsynthese wurde ein Scoping Review durchgeführt, das die Darstellung zentraler Konzepte, aktueller Evidenz und möglicher Forschungsbedarfe ermöglichte. Neben einer systematischen Literaturrecherche wurden Vorwärts- und Rückwärtssuchstrategien eingesetzt. Ergebnisse: Eingeschlossen wurden zwölf Publikationen basierend auf zehn empirischen Studien. Alle Studien beschrieben Ausbildungssettings, aber nur wenige untersuchten übende Interventionen (z. B. Rollenspiele). Häufig wurden Effekte subjektiv erfasst, die methodische Qualität der Begleitstudien variierte. Schlussfolgerungen: Notwendig sind weitere methodisch hochwertige Studien, experimentell orientiert oder in der klinischen Praxis, dieTheoretischer Hintergrund: Supervision spielt eine zentrale Rolle zum Wissens- und Kompetenzerwerb sowie in der Qualitätssicherung. Fragestellung: Ziel war es, den aktuellen Forschungsstand zur Supervision im Rahmen der kognitiven Verhaltenstherapie abzubilden, um daraus Schlussfolgerungen für die zukünftige Forschung abzuleiten. Methode: Zur Evidenzsynthese wurde ein Scoping Review durchgeführt, das die Darstellung zentraler Konzepte, aktueller Evidenz und möglicher Forschungsbedarfe ermöglichte. Neben einer systematischen Literaturrecherche wurden Vorwärts- und Rückwärtssuchstrategien eingesetzt. Ergebnisse: Eingeschlossen wurden zwölf Publikationen basierend auf zehn empirischen Studien. Alle Studien beschrieben Ausbildungssettings, aber nur wenige untersuchten übende Interventionen (z. B. Rollenspiele). Häufig wurden Effekte subjektiv erfasst, die methodische Qualität der Begleitstudien variierte. Schlussfolgerungen: Notwendig sind weitere methodisch hochwertige Studien, experimentell orientiert oder in der klinischen Praxis, die die Supervisionsforschung bereichern können.show moreshow less

Download full text files

  • phr540.pdfdeu
    (675KB)

    SHA-1: 06781ece15b4f88972105cf7594523d4e740ed4b

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar Statistics
Metadaten
Author:Franziska KühneGND, Jana Maas, Sophia Wiesenthal, Florian WeckGND
URN:urn:nbn:de:kobv:517-opus4-426943
DOI:https://doi.org/10.25932/publishup-42694
Parent Title (German):Postprints der Universität Potsdam : Humanwissenschaftliche Reihe
Subtitle (German):Ein Scoping Review zur Identifikation von Forschungszielen
Series (Serial Number):Postprints der Universität Potsdam : Humanwissenschaftliche Reihe (540)
Document Type:Postprint
Language:German
Date of first Publication:2019/04/03
Year of Completion:2017
Publishing Institution:Universität Potsdam
Release Date:2019/04/03
Tag:Psychotherapie; Review; klinische Supervision; kognitive Verhaltenstherapie; Übersichtsarbeit
Issue:540
Pagenumber:11
Source:Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie 46 (2017) 2 DOI: 10.1026/1616-3443/a000414
Organizational units:Humanwissenschaftliche Fakultät
Dewey Decimal Classification:1 Philosophie und Psychologie / 15 Psychologie
Peer Review:Referiert
Publication Way:Open Access
Licence (German):License LogoKeine Nutzungslizenz vergeben - es gilt das deutsche Urheberrecht