• search hit 22 of 248
Back to Result List

Volksschädlinge vor Gericht

  • Deutschland, September 1939. Der Zweite Weltkrieg hat gerade begonnen, die Kriegsmoral der deutschen Bevölkerung musste unter allen Umständen aufrechterhalten werden. Um ein Abklingen wie im Ersten Weltkrieg durch Aushungern zu vermeiden, musste die Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln und anderen lebenswichtigen Dingen stets gewährleistet sein.Jana Nüchterlein analysiert die am 5. September 1939 initiierte Volksschädlingsverordnung, nach der jeder, der die Verteilung verknappter und bezugsscheinpflichtiger Waren gefährdete, schwer bestraft werden sollte. Sie zeigt, dass mit der Verordnung vorrangig Ziele wie Abschreckung und Vertrauen der Bevölkerung in die Justiz (und damit in das System) erreicht werden sollten, und wie letztendlich – durch weitgefasste Tatbestände, scharfe Strafandrohungen und weit gespannte Strafrahmen – selbst die Gewährleistung der Durchführung kriegswirtschaftlicher Maßnahmen und die Unterbindung sämtlicher Formen der Sabotage zum Ziel wurden.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar Statistics
Metadaten
Author:Jana Nüchterlein
ISBN:978-3-8288-3526-9
Parent Title (German):Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag Reihe Rechtswissenschaften ; 74
Subtitle (German):Die Volksschädlingsverordnung vor den Sondergerichten Berlins
Publisher:Tectum
Place of publication:Marburg
Advisor:Uwe Hellmann
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2015
Granting Institution:Universität Potsdam
Release Date:2015/04/23
Pagenumber:167
Organizational units:Juristische Fakultät / Strafrecht
Dewey Decimal Classification:3 Sozialwissenschaften / 34 Recht / 340 Recht