• search hit 29 of 34
Back to Result List

Der Wortassoziationsversuch als wissensdiagnostisches Instrument im arbeitspsychologischen Kontext : eine Befundintegration zur Verfahrensvalidierung

Word associations as an knowledge elicitation instrument in the context of occupational psychology

  • Wissensanalysen besitzen arbeitspsychologische Relevanz, da kompetentes Arbeitshandeln das Beherrschen eines gesicherten Basiswissens voraussetzt. In der arbeitspsychologischen Praxis werden Wissensdiagnosen beispielsweise eingesetzt in Wissensmanagementprozessen, zur Evaluation von Weiterbildungsmaßnahmen oder zur Entwicklung wissensbasierter Systeme. Der Wortassoziationsversuch als ein Verfahren zur Verbalisation fachspezifischen Wissens kann dazu einen Beitrag leisten. Dabei werden Probanden Stimuli aus einer umschriebenen Domäne des Fachwissenbereichs vorgegeben, auf welche diese stichwortartig alle Assoziationen benennen sollen, welche ihnen einfallen. Je mehr jemand assoziiert, desto größer ist – gemäß der Annahme einer netzwerkanalogen Repräsentation – dessen Wissensbesitz. Da die Verfahrensgüte des Wortassoziationsversuchs bisher ungeklärt war, sollten anhand von insgesamt 17 Feldstudien die Haupt- und Nebengütekriterien bestimmt werden. Es zeigte sich, daß der Wortassoziationsversuch in der Lage ist, explizites, deklarativesWissensanalysen besitzen arbeitspsychologische Relevanz, da kompetentes Arbeitshandeln das Beherrschen eines gesicherten Basiswissens voraussetzt. In der arbeitspsychologischen Praxis werden Wissensdiagnosen beispielsweise eingesetzt in Wissensmanagementprozessen, zur Evaluation von Weiterbildungsmaßnahmen oder zur Entwicklung wissensbasierter Systeme. Der Wortassoziationsversuch als ein Verfahren zur Verbalisation fachspezifischen Wissens kann dazu einen Beitrag leisten. Dabei werden Probanden Stimuli aus einer umschriebenen Domäne des Fachwissenbereichs vorgegeben, auf welche diese stichwortartig alle Assoziationen benennen sollen, welche ihnen einfallen. Je mehr jemand assoziiert, desto größer ist – gemäß der Annahme einer netzwerkanalogen Repräsentation – dessen Wissensbesitz. Da die Verfahrensgüte des Wortassoziationsversuchs bisher ungeklärt war, sollten anhand von insgesamt 17 Feldstudien die Haupt- und Nebengütekriterien bestimmt werden. Es zeigte sich, daß der Wortassoziationsversuch in der Lage ist, explizites, deklaratives Fachwissen von Probanden zu erheben, und somit ein brauchbares wissensdiagnostisches Instrument darstellt. Die Reliabilität des Wortassoziationsversuchs konnte belegt werden, somit ist eine wichtige Voraussetzung zur Beurteilung der Validität sowie der Veränderungssensitivität gegeben. Auch die Prüfung der Validität anhand der Außenkriterien Geschäftsführerbeurteilung sowie Klausurleistung erbrachte zufriedenstellende Koeffizienten und kann daher ebenfalls als belegt angesehen werden. Ebenso konnte i.S. der diskriminanten Validierung gezeigt werden, daß mittels der Assoziationstechnik tatsächlich das Konstrukt des Fachwissens und nicht der generellen Fähigkeit zur Wortflüssigkeit erfaßt wird. Insgesamt zeigt sich der Wortassoziationsversuch damit als ein valides, reliables, m.E. Objektives, veränderungssensitves, von den Probanden akzeptiertes, ökonomisches und damit für die arbeitspsychologische Praxis nützliches Verfahren.show moreshow less
  • Providing methods and instruments to assess the elicitation of domain-specific knowledge from (working) persons is of major relevance for occupational psychology, since basic knowledge is a precondition for competent work performance. In occupational practice, knowledge elicitation methods are realised in organisational knowledge management processes, for training evaluations or for developing knowledge based systems. Free term entry (FTE), which helps to verbalise domain specific knowledge, can contribute greatly in this context. The method involves presenting subjects with stimuli from a specific domain, then the subjects have to list in note form all associations that come to their minds. The more the subject associates, the grater his knowledge – assuming a network-analog representation. Since the quality of the performance data of FTE tests has as of yet been inconclusive, I identified primary and secondary quality criteria using a total of 17 field studies. I was able to show that FTE is able to elicit explicit, declarativeProviding methods and instruments to assess the elicitation of domain-specific knowledge from (working) persons is of major relevance for occupational psychology, since basic knowledge is a precondition for competent work performance. In occupational practice, knowledge elicitation methods are realised in organisational knowledge management processes, for training evaluations or for developing knowledge based systems. Free term entry (FTE), which helps to verbalise domain specific knowledge, can contribute greatly in this context. The method involves presenting subjects with stimuli from a specific domain, then the subjects have to list in note form all associations that come to their minds. The more the subject associates, the grater his knowledge – assuming a network-analog representation. Since the quality of the performance data of FTE tests has as of yet been inconclusive, I identified primary and secondary quality criteria using a total of 17 field studies. I was able to show that FTE is able to elicit explicit, declarative domain specific knowledge, and thus is a useful tool for this purpose. Its reliability, an important precondition for validity and sensitivity, was proved. An assessment of the validity on the basis of two external criteria (an appraisal of the subject's vocational expertise by the managing director as a performance measure performance and the subject´s exam performance as a measure of individual domain-specific knowledge) leads to good coefficients. Assessment of the discriminant validity shows that the FTE method captures the construct of domain specific knowledge instead of the general word fluency ability. Overall, the mean frequency of associations is a sensitive measurement for the extent of the individual domain-specific knowledge as well as the extent of vocational expertise – the FTE method is a valid, reliable, objective, economical instrument accepted by the subjects, and therefore is useful for the practice of occupational psychology.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar Statistics
Metadaten
Author:Petra Ceglarek
URN:urn:nbn:de:kobv:517-opus-30499
Advisor:Heinz-Jürgen Rothe
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2008
Publishing Institution:Universität Potsdam
Granting Institution:Universität Potsdam
Date of final exam:2009/02/25
Release Date:2009/05/19
Tag:Befundintegration; Fachwissen; Verfahrensvalidierung; Wissensdiagnose; Wortassoziationsversuch
domain specific knowledge; free term entry; knowledge elicitation; validation of method; word associations
RVK - Regensburg Classification:CT 2400
RVK - Regensburg Classification:CW 2000
RVK - Regensburg Classification:CW 5000
Organizational units:Humanwissenschaftliche Fakultät / Institut für Psychologie
Dewey Decimal Classification:1 Philosophie und Psychologie / 15 Psychologie / 150 Psychologie
Licence (German):License LogoKeine Nutzungslizenz vergeben - es gilt das deutsche Urheberrecht
Notes extern: