• search hit 32 of 311
Back to Result List

Berlins Große Politik im Fall Libyen

  • Die deutschen Interessen werden in Berlin definiert, nicht in Washington oder Paris. Darin waren sich Angela Merkel und ihr Vorgänger schon 2003 einig. Und sie werden im Kanzleramt festgelegt, nicht auf Oppositionsbänken, in Thinktanks oder gar Talkshows. Da helfen auch mediale Empörungsinszenierungen nicht. Isolierungsängste belasten nur kleine Staaten. Die Zeiten kleiner Politik sind allerdings vorbei.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar Statistics
Metadaten
Author:Gunther Hellmann
URN:urn:nbn:de:kobv:517-opus-54018
Document Type:Postprint
Language:German
Year of Completion:2011
Publishing Institution:Universität Potsdam
Release Date:2011/11/22
Tag:Deutsche Außenpolitik; Libyen; UNO
German Foreign Policy; Libya; UNO
Source:WeltTrends - Zeitschrift für Internationale Politik, 80 (2011). - S. 19 - 22
RVK - Regensburg Classification:MA 8157
Organizational units:Extern / WeltTrends e.V. Potsdam
Dewey Decimal Classification:3 Sozialwissenschaften / 32 Politikwissenschaft / 320 Politikwissenschaft
Collections:Universität Potsdam / Zeitschriften / WeltTrends : Zeitschrift für internationale Politik, ISSN 0944-8101 / Japan in der Katastrophe 80 (2011)
Licence (German):License LogoKeine Nutzungslizenz vergeben - es gilt das deutsche Urheberrecht
Notes extern:
In Printform erschienen bei WeltTrends e.V.:

Japan in der Katastrophe. - Potsdam : Welt-Trends, 2011. - 144 S. : Ill. - (Welttrends; 19.2011, 80)
ISSN 0944-8101
ISBN 978-3-941880-28-3
--> bestellen