Agenda gegen Waffenhandel

Agenda against arms trade

  • Deutschlands linke Mehrheit ist gespalten. In besonderem Maße betrifft dies außenpolitische Themen. Gegen den menschenfeindlichen Irrsinn von Rüstungsexporten anzugehen könnte hingegen ein einigendes Projekt werden. Die Kanzlerin hat mit ihrer zynischen Behauptung, Rüstungsexporte könnten Bestandteil von Konfliktbearbeitung sein, eine Steilvorlage geboten.

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS
  • Export XML

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Michael Kellner
URN:urn:nbn:de:kobv:517-opus-60480
ISBN:0944-8101
Document Type:Postprint
Language:German
Date of Publication (online):2012/08/14
Year of Completion:2012
Publishing Institution:Universität Potsdam
Release Date:2012/08/14
Tag:Deutschland; Rüstungskontrolle; Waffenhandel
Arms Control; Arms Trade; Germany
Source:WeltTrends - Zeitschrift für Internationale Politik, 85 (2012). - S. 142 - 143
RVK - Regensburg Classification:MA 8157
Organizational units:Extern / WeltTrends e.V. Potsdam
Dewey Decimal Classification:3 Sozialwissenschaften / 32 Politikwissenschaft / 320 Politikwissenschaft
Collections:Universität Potsdam / Zeitschriften / WeltTrends : Zeitschrift für internationale Politik, ISSN 0944-8101 / Brasilien - Land der Gegensätze 85 (2012)
Licence (German):License LogoKeine Nutzungslizenz vergeben - es gilt das deutsche Urheberrecht
Notes extern:
In Printform erschienen bei WeltTrends e.V.:

Brasilien - Land der Gegensätze. - Potsdam : Welt-Trends, 2012. - 144 S. : Ill. - (Welttrends; 20.2012, 85)
ISSN 0944-8101
--> bestellen