Die psycho-physiologische Beanspruchungslage von Schulkindern im Tagesverlauf

  • Mit diesem Beitrag möchten wir aufzeigen, welchen Stellenwert psycho-physiologische Erhebungen in der Diagnostik von Fähigkeiten, Fertigkeiten und Verhaltensweisen haben. Über solche Verfahren lassen sich Stresserleben und negative Beanspruchungen zeitiger erkennen als durch Beobachtungen und Befragungen. Im Rahmen einer Pilotstudie zum Belastungserleben von Schulkindern wurden von uns Daten mittels standardisierter Fragebögen und physiologischer Messungen erhoben. Wir haben zunächst psycho-physiologische Beanspruchungszustände von Grundschulkindern im Tagesverlauf erfasst, weil der circadiane Rhythmus die prinzipielle Grundlage für alle Lebens- und Lernprozesse darstellt. Darauf basieren weiterführende Untersuchungen zu situations- und anforderungsbezogenen Beanspruchungen von Schülerinnen und Schülern, die schließlich auf das Erfassen von Beziehungen zwischen psycho-physiologischen Zuständen und Verhaltensbeobachtungen gerichtet sind. In diesem Beitrag werden Ergebnisse aus 24-Stunden-Messungen vorgestellt.

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS
  • Export XML

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Gerda Siepmann, Karin Salzberg-Ludwig, Anica Heier
URN:urn:nbn:de:kobv:517-opus-6483
Document Type:Postprint
Language:German
Date of Publication (online):2006/02/07
Year of Completion:2003
Publishing Institution:Universität Potsdam
Release Date:2006/02/07
GND Keyword:-
Source:Diagnose: Sonderpädagogischer Förderbedarf / Hrsg.: Gabi Ricken ; Annemarie Fritz ; Christiane Hofmann. - Lengerich : Pabst, 2003. - ISBN 3-89967-068-X. - 515 S.
RVK - Regensburg Classification:RVK:
Organizational units:Humanwissenschaftliche Fakultät / Institut für Sonderpädagogik
Dewey Decimal Classification:3 Sozialwissenschaften / 37 Bildung und Erziehung / 370 Bildung und Erziehung