Liberalisierung und Re-regulierung von Netzindustrien : ordnungspolitische Paradoxon oder wettbewerbsökonomische Notwendigkeit?

  • Inhalt 1 Ziele der Liberalisierung von Netzindustrien:Privatisierung staatlicher Monopole und wettbewerbliche Marktöffnung 2 Markt- und wettbewerbstheoretische Aspekte der Netzinfrastruktur 2.1 Netze als Teil der materiellen Infrastruktur 2.2 Netzinfrastruktur als öffentliches Gut oderInstrument der Daseinsvorsorge? 2.3 Netze als natürliche Monopole? 2.3.1 Nutzenrelevante Netzeffekte 2.3.2 Kostenbestimmende Netzeffekte 2.3.3 Wettbewerbspotenziale trotz Wettbewerbsversagen 3 Wettbewerbsökonomische Implikationen für Netzindustrien 3.1 Vertikale Integration in Netzindustrien 3.1.1 Transaktionskosten versus vertikale Integration 3.1.2 Wettbewerbsökonomische Probleme 3.2 Netzzugangsmodelle 3.3 Institutionelle Ausgestaltung der Wettbewerbsaufsicht 4 Fazit

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS
  • Export XML

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Andreas Schulze
URN:urn:nbn:de:kobv:517-opus-13847
Series (Serial Number):Volkswirtschaftliche Diskussionsbeiträge (Bd. 053)
Document Type:Book
Language:German
Date of Publication (online):2007/06/07
Year of Completion:2003
Publishing Institution:Universität Potsdam
Release Date:2007/06/07
RVK - Regensburg Classification:QD 100
Organizational units:Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät / Wirtschaftswissenschaften
Dewey Decimal Classification:3 Sozialwissenschaften / 33 Wirtschaft / 330 Wirtschaft
Notes extern:Schulze, Andreas: Liberalisierung und Re-regulierung von Netzindustrien : ordnungspolitische Paradoxon oder wettbewerbsökonomische Notwendigkeit? / Andreas Schulze. - Potsdam : Univ., 2003. - 23 Bl.
(Volkswirtschaftliche Diskussionsbeiträge : Diskussionsbeitrag ; 53)